Posts tagged ‘Mehl’

Zucchini haltbar machen – scharfe Grillsauce

Hier ist ein leckeres Rezept von einer Grillsauce 🙂 Letztes Jahr habe ich sie das erste Mal zubereitet und sie hielt bis etwa Anfang August – dann waren alle Gläser leer 🙂 Dieses Jahr habe ich eine Portion so gekocht und eine weitere mit mehr Senf. Mal schaun wie das schmeckt 🙂

Ach so: Je länger sie im Glas war, um so schärfer wurde die Sauce…

Es gibt schon wieder kein Foto, ♥ hatte sein Foto draußen in der Werkstatt dabei. Ich glaube zu meinem nächsten Geburtstag wünsche ich mir einen Foto… 🙂

 

Vortag

  • 3 Pfund Zucchini
  • 1 kg Zwiebeln

In Würfel schneiden, mit einer Hand voll Salz betreuen und über Nacht stehen lassen.

 

Kochtag

Gemüse vom Vortag mit

  • 1 Pfund Zucker
  • 1/2 l Weinessig
  • 1,5 EL Senf
  • 2 Chili ohne Kerne

mischen und 1 Stunde kochen lassen. Dann mit

  • 1,5 EL Mehl
  • 2 EL Curry
  • 1/2 EL Cayenne-Pfeffer
  • 2 TL Paprika

mischen und nochmal aufkochen lassen. Dann alles in Twist-of-Gläser (die mit dem Schraubverschluss-Deckel) geben, Gläser verschließen und auf den Deckel stellen. Am nächsten Tagkann man die Gläser beschriften und wegräumen.

Dienstag, 23. September 2014 at 11:32 am Hinterlasse einen Kommentar

[Rezept] Crêpes mit Frischkäse-Tomatenfüllung

Hallo 🙂

hier ist das gestern angekündigte super leckere Rezept aus der Zeitschrift „Schnelle Rezepte Vegetarisch“ Juni/Juli 2014, Seite 36.

 

Zutaten 4 Portionen

  • 3 Eier
  • 4 EL Mehl (leicht gehäuft)
  • 175ml Milch
  • 4 Scheiben Toastbrot (habe 2 Scheiben älteres normales Weizenmischbrot genommen)
  • 4 mittelgroße Tomaten
  • 1/2 Kugel Mozzarella (habe eine ganze genommen)
  • 1 Bund Rucola
  • 175g leichter Frischkäse (habe Phiadelphia Doppelrahmstufe genommen)
  • 4 TL Öl

 

Zubereitung

  1. Für die Crêpes 2 Eier und Mehl zu einem dicken Teig anrühren, Milch dazugießen und aufrüren. 15 Minuten ruhen lassen
  2. Inzwischen für die Füllung 1 Ei trennen. Toastbrot entrinden, Tomaten vierteln und entkernen. Toastbrot, Tomaten und Mozzarella würfeln, Rucola grob zerkleinern. Mit Eigelb und Frischkäse gut vermengen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Für jede Crêpe 1 TL Öl in einer Pfanne heiß werden lassen. Teig dünn in die Pfanne gießen, leicht anbraten lassen und wenden. Crêpe herausstürzen, 15 Minuten abkühlen lassen.
  4. Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Frischkäse Füllung auf die Crêpes geben, einschlagen und 12 bis 15 Minuten backen.

 

Dieses Rezept ist wirklich echt lecker! Ich sabber bei dem Gedanken daran jetzt schon wieder los 🙂 Ich freue mich schon dass die Tomatenzeit jetzt beginnt und ich das Rezept bald mit aromatischeren Tomaten machen kann.

Ich denke mit größeren Kindern (ab 7 Jahre oder jüngere mit Erfahrung) kann man das auch gut zusammen machen.

Mittwoch, 18. Juni 2014 at 2:24 pm Hinterlasse einen Kommentar

süße Ecken

Am Sonntag hatte mich – mal wieder – das Backfieber gepackt. Leider hatte ich kaum noch was da. Ein Blick in den Kühl- und Vorratsschrank hat schnell gezeigt, dass ich keine Eier mehr habe, wenig Mehl aber dafür noch saure Sahne da war. Angelehnt an das sehr leckere Rezept „gerollte Mini-Nusshörnchen“ aus 2010 habe ich dann folgendes zusammengesworfen:

  • 200g Mehl
  • 120g Butter
  • 90-100g saure Sahne
  • Zucker nach Bedarf (Variate wäre z.B. Hagelzucker)

Alles gut verkneten und dann 15 Min. kalt stellen. Danach dünn ausrollen, in Quadrate schneiden und mit Zucker bestreuen. Auf einem Backblech 10 Min. bei 200°C backen. Es darf nicht zu braun werden.

Die haben wirklich sehr lecker geschmeckt. Leider hatte ich keine Zeit ein Foto zu machen. Ich bin ungeplanter Weise (*hüstel* ich habs mal wieder beinahe vergessen…) heute früh zu einem Seminar (Wenn Mathe-Hausaufgaben schwer fallen…) gegangen und habe aufgrund von Zeitmangel (ich hatte noch 50 Min Zeit bis es Anfing- und die Fahrtzeit ist 1 Stunde 😀 ) dann einfach die ganze Dose als Vesper mitgenommen. Was soll ich sagen? Die süßen Ecken haben das Seminar und die Arbeit nicht überlebt…. *hihihi*

Ich werde diese leckeren Teilchen definitiv nochmal machen und dann vielleicht auch fotografieren. Ich denke ich werde es auch mal mit ein paar Schoko-Raspeln oder mit etwas Vanille ausprobieren.

P. S. Diese Stückchen sind wirklich sehr einfach herzustellen und meiner Meinung nach auch sehr einfach von Kindern zu backen. Man kann aus dem Teig gerne auch Ausstecher machen.

 

Mittwoch, 21. Mai 2014 at 5:00 pm Hinterlasse einen Kommentar

[Rezeopt] Schoko-Nuss-Kuchen

Hallo,

♥ und ich haben am Sonntag relativ spontan einen Nachbarn von ♥ im Krankenhaus besucht. Nur was bringt man einem älteren Herren in eine orthopädische Klinik mit, der sich kaum schmerzfrei bewegen kann? Also Hobbys geprüft:

  • Gartenarbei – fällt wegen Beschwerden aus (wobei es bestimmt ziemlich lustig ausgesehen hätte ein Stück Garten im Hänger zu transportieren 😀
  • Traktorzeitschriften – hat er im Abo
  • Traktor selber – vergiss es, 100 km 😀
  • Most, Wein etc – Alkohol kommt nicht so gut, wenn man unter Schmerzmittel ist

Also kamen wir früher oder später auf Kuchen 🙂 Leider war nicht mehr viel da und so habe ich die Reste zu einem einfachen Rührkuchen gemischt. War total lecker!!! Die Zutaten waren etwa wie folgt:

Zutaten

  • 300 g Weizenmehl
  • 100g Dinkelmehl
  • 200g Zucker
  • 100g Magarine
  • 100g Butter
  • 50g gem. Mandeln
  • 80g gem. Haselnuss
  • 120g Vollmilchkuvertüre
  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 3 Eier
  • 2 Vanillezucker
  • 1 Backpulver
  • etw. Milch

Zubereitung

  • jeweils die Hälfte der Kuvertüren zusammen schmelzen lassen (Wasserbad oder Backofen (70°C), den Rest für später (Guss) zur Seite legen.
  • Butter, Zucker und Eier schaumig Rühren
  • den Rest (also auch die geschmolzene Schoki) zu dem schaumigen gemisch rein, alles gut verrühren ggf. etwas Milch nachschütten, bis ein schöner, fast cremiger Teig entsteht
  • bei 170°C Umluft etwa 40-60 Min. in der gefetteten Form backen
  • nach dem Abkühlen die restliche Kuvertüre schmelzen und den Kuchen damit verzieren

 

Sehr lecker, muss ich schon sagen 🙂 den anderen hats natürlich auch gut geschmeckt 😉

 

Montag, 4. Juni 2012 at 5:26 pm Hinterlasse einen Kommentar

[Rezept] Nuss-Nougat-Kuchen

Ich hatte noch Nüsse und Nougat von der Weihnachtsbackerei übrig.  Also habe ich nach einem Nuss-Nougat-Kuchen gesucht. Leider wird der oft mit Nutella gemacht. Deshalb habe ich einfach mal experimentiert und diese Leckerei kam dabei raus:

Zutaten

  • 400g Mehl
  • 1 Pkg. (200g) Haselnüsse, gemahlen
  • 1 Pkg. (200g) Nougat
  • 200g Zucker
  • 200g Margarine / Butter
  • Milch
  • 3 Eier
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Pkg. Backpulver

 

Zubereitung

  • Nougat in kleine Würfel schneiden und dann ins Gefrierfach stellen. Dadurch wird er hart und lässt sich leichter im Kuchen verteilen.
  • Butter, Eier und Zucker schaumig schlagen. Mehl und Nüsse unterrühren. So lange Milch hinzufügen bis ein (normaler) breiartiger Teig entsteht.
  • Backofen mit 180°C, Umluft, anschalten.
  • Backform mit Margarine / Butter einfetten.
  • Nougatwürfel unter den Teig heben, in die Backform geben.
  • 45 – 60 Min. bei 180°C, Umluft, backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Dienstag, 10. Januar 2012 at 2:50 pm 4 Kommentare

[Rezept] Eierlikör-Bananen-Schoko-Torte

Wie letzte Woche versprochen hier das Rezept dieser super leckeren, selbst erfundenen Torte 🙂

Zutaten:

Für den Boden – aber eigentlich braucht man nur 2/3 davon, der Rest wurde zu Cakepops

  • 140g Kuvertüre zartbitter
  • 75g Butter
  • 6 Eier
  • 180g Zucker
  • 100g Mehl
  • 50g Speisestärke
  • 1 Pkg. Backpulver

Für den Belag

  • 2 Bananen
  • 2 Sahne (200g)
  • 2 Pkg. Sahnesteif
  • 100ml Eierlikör nach Geschmack auch gerne mehr

Zubereitung:

Für den Boden

  • Kuvertüre mit Butter schmelzen (z. B. bei 50 – 70 °C in den Backofen stellen)
  • Eier trennen
  • Eiweiß zu steifem Schnee schlagen
  • Eigelb + Zucker schaumig rühren
  • Mehl-Stärke-Backpulver-Mischung unterrühren (wird sehr trocken)
  • Kuvertüre-Butter unterrühren  (wird sehr zäh!!)
  • Eischnee unter den Brei heben (Ja, das funktioniert tatsächlich noch ^^)
  • Das ganze bei 170°C 40-45 Minuten in den Backofen. Auskühlen lassen.
  • ggf. das obere drittel abschneiden, sonst ist der Boden sehr dick.

Für den Belag

  • ggf. Tortenring um den Boden „legen/befestigen/stellen/machen“
  • Sahne mit dem Sahnesteif nach Rezept aufschlagen
  • Die Bananen schälen, in dünnen Scheiben schneiden und auf dem Tortenboden verteilen
  • Sahne vorsichtig auf den Bananen verteilen und glatt ziehen, evtl. etwas Sahne für die Deko aufheben
  • ggf. Sahnetuffs bzw. Deko auf  der Torte verteilen
  • Eierlikör auf den Kuchen verteilen. Wer mehr als 100ml möchte, sollte auf jeden Fall mit den Sahnetuffs einen Rand rundum machen, damit der Likör nicht verläuft
  • Das alles noch bis zum Essen in den Kühlschrank stellen (so 2 bis 3 Stunden), kann man aber auch gleich essen

Feedback

  • Also ich find die Torte toal lecker 🙂 Ich kam auf die Idee, weil ♥ so gerne Eierlikörtorte isst, ich aber nicht so gerne so viel Eierlikör und Sahne möchte, wie seine Tante immer auf den Kuchen macht. Aber der Kuchen soll ja auch saftig sein.  Also habe ich weniger Sahne und Eierlikör genommen, dafür aber Banane rein. Sehr lecker. ♥, seinen Eltern, seiner Schwester und derem Lebensgefährte schmeckts übrigens auch.
  • Auch meinen Kolleginen schmeckt es – obwohl ich sie erst wegen dem Eierlikör fast überreden musste den zu essen. Der ist bei 100ml wirklich nur hauch dünn drauf und nur für den Geschmack.

Samstag, 12. November 2011 at 10:02 am 1 Kommentar

[Rezept] Bratlinge

Diese Woche habe ich zwei verschiedene Bratlinge gemacht. Leider bin ich von beiden Rezepten etwas enttäuscht, sie haben mich nicht sonderlich überzeugt. Ich schreibe deshalb nur die Zutaten auf. Wenn sich jemand dafür interessiert, kann er sich ja gerne melden, dann vervollständige ich die Rezepte.

Kartoffelkroketten mit Käse (& Schinken)

Aus dem Buch „Kartoffeln“ vom Parragon-Verlag. Für 4 Personen

  • 500g mehlig kochende Kartoffeln, gewürfelt
  • 300ml Milch
  • 25g Butter
  • 4 gehackte Frühlingszwiebeln
  • 75g Gouda
  • (50g geräucherter Schinken)
  • (1 Selleriestange, in Ringen)
  • 1 Ei, verquirlt
  • 50g Mehl
  • Salz und Pfeffer
  • (Öl zum frittieren) Öl zum braten

Das in Klammern sind die Bestandteile, die ich weggelassen habe. Wirklich schade, dass das nicht geschmeckt hat. Ich bin am überlegen, ob ich das nochmal machen soll, nur mit geräuchertem Tofu statt Schinken und mit Knollensellerie. Stangensellerie mag ich ja nicht. Vielleicht schmeckt es dann beser. Achso: In der Mikrowelle aufgewärmt und mit Cocktailsauce schmeckts ganz gut 😉

Gemüse-Quark-Bratlinge

Aus dem OX-Kochbuch Bd. 1, für 4 – 6 Personen

  • 250g Quark (40%)
  • 80g Vollkornmehl
  • 3 Eier
  • 100g Möhren
  • 1 kleiner Lauch
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum ausbraten

Also hier kann ich leider kein gutes Haar daran lassen. Es war eine geschmackslose Pampe. Mein ♥ hat lieber den Reis gegessen als die Bratlinge …

Hat jemand Verbesserungsideen?

Samstag, 16. April 2011 at 2:37 pm Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge


Kategorien