Bastelidee – Aufbewahrungsfach

Dienstag, 17. August 2010 at 12:01 pm 1 Kommentar

… zum Beispiel für Socken, Unterwäsche, Schals & Co.

Ich hab ja nichts gegen Unordnung in meinem Unterwäschefach, aber seit einiger Zeit ist die Schubladenfront abgefallen und egal wie oft ich versuche das $%%&! Ding festzukleben, sie fällt immer wieder ab. Bei einer meiner Shoppingtouren auf der Homepage von Ikea ist mir dann dieses tolle Teil in die Augen gefallen: Eine KOMPLEMENT Aufbewahrungsmöglichkeit mit Fächern. „Praktisch!“ dachte ich mir – und dann hab ich auf den Preis geschaut. 15 Euronen waren mir dann doch etwas zu viel, denn das kann man ganz einfach selber machen – und zwar immer passend für seine Schublade:

„Zutaten“

  • Ein Schuhkarton, eine selber gebastelte Kiste oder ähnliches
  • Fotokarton – Reste
  • Schere, Bleistift, Geodreieck evt. langes Lineal oder Meterstab

„Zubereitung“

  • Zuerst misst man den Karton aus. Meine Kiste war 26,3 cm x 28,5 cm x 9 cm groß. Es ist ein alter Schuhkarton von Halbstiefeln, den ich noch hatte. Er roch etwas nach den Schuhen die drinne waren. Das ist aber kein Problem, einfach etwas Textilfrisch mit genügend Abstand drauf sprühen (so wie ich 😉 ) oder ein paar Tage lüften lassen.
  • Dann misst man seine Sockenknäule oder Schlüpfer aus. Bei einer Schuhgröße von 37 / 38 reicht eine Fläche von 5 cm x 5 cm. Man kann also in meinem Fall immer 4 Fächer mit 5 cm und jeweils ein Fach mit etwas mehr Platz aus der Kiste „rausholen“. Die eignen sich z. b. um 2 paar gleichfarbige Sneaker-Socken reinzustopfen.
  • Da es 5 Fächer auf jeder Seite sind, benötigen wir also 4 Trenner. Bei 3 Fächern 2 Trenner, bei 12 Fächern 11 Trenner usw. In meinem Fall sind die 4 Trenner 26,3 cm lang und 9 cm hoch, 4 Trenner 28,5 cm lang und ebenfalls 9cm hoch.
  • Dann schneidet man sie in 5 cm Abständen jeweils bis zur Hälfte ein (also 4,5 Zentimeter) und zwar zwei mal ganz nah beieinander, sodass ein schmaler Spalt entsteht, der in etwa so dick ist wie das Papier. So lässt sich das am Schluss leichter zusammen stecken.
    Im Nachhinein glaub ich, das es stabiler wäre, wenn man sie abwechselnd von oben und von unten einschneidet. Ausprobiert hab ichs aber (noch) nicht.
  • Jetzt steckt man alle zusammen und erhält ein Gitter, das genau in die Kiste passt und sich hervorragend mit Socken und Schlüpfern füllen lässt. Da ich etwas verklemmt bin und ungern meine Unterwäsche im Internet präsentiere, hab ich die Kiste nur leer fotografiert 😛
  • Wer möchte, kann die Kiste noch hübsch und seinem Zimmer entsprechend gestalten. Ich mag Orange und es beißt sich jetzt auch nicht mit meiner blauen Schlafzimmerwand, von dem her hab ich das so gelassen 🙂
Advertisements

Entry filed under: Tipps aller Art. Tags: , .

Lunchbox #40 Mini-Gewächshaus

1 Kommentar Add your own

  • 1. mjami  |  Mittwoch, 18. August 2010 um 3:53 pm

    Auf Joachims Anfrage hin: Nein, da bringt glaub ich keine Platzersparnis, zu mindestens hats bei mir keine gebracht.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kategorien


%d Bloggern gefällt das: